Pressemitteilung: „Es ist wie ein Neuanfang“

Die Kinder, Eltern und Erzieherinnen der Brombeerwichtel aus dem Elterninitiative Waldkindergarten e.V. stellen nach dem verheerenden Brand der Gruppenbauwagen ein Stück Normalität her

Rheinbach. Noch bietet sich dem Betrachter ein trauriges Bild. Am Montag nahm die Elterninitiative Waldkindergarten  e.V. nach dem Verlust von zwei Gruppenbauwagen der Brombeerwichtel durch den verheerenden Brand am Freitagabend, bei dem es sich laut Polizeiangaben um Brandstiftung handelte, den Betrieb wieder auf. Auf dem Kindergartengelände am Rande des Rheinbacher Stadtwaldes schaute die sonst so fröhliche Kinderschar fassungslos auf die Reste Ihrer beiden Bauwagen. „Wir haben die Kinder durch Gespräche behutsam auf den Anblick vorbereitet und möchten nun gemeinsam mit Ihnen einen kleinen Bauwagen, in dem sonst Utensilien zum Werken, Basteln und Gestalten lagern, als provisorische Unterkunft herrichten,“ erklärt die Kindergartenleitung Iris Zeiger. „So geben wir den Kindern das Gefühl, selbst aktiv etwas zur Verbesserung der Situation beizutragen und mit einem Stück Normalität das Geschehene zu verarbeiten.“

Mehr als eine Übergangslösung kann der Einzug in den noch vorhandenen Bauwagen aber nicht sein. „Die Kinder benötigen für die kalten Jahreszeit einen Ruckzugsort für Sturm, Dauerregen und eisige Kälte, in dem Sie sich aufwärmen und gemeinsam basteln, werken und musizieren können,“ so Zeiger. „Der provisorisch eingerichtete Bauwagen bietet hierfür weder den Platz noch die nötige Ausstattung.“

„Dem Rheinbacher Waldkindergarten stehen als Elterninitiative nur begrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung. Wir sind, wenn wir den Betrieb im Winter aufrechterhalten möchten, auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen“ beschreibt David Chakrabarty, 1. Vorsitzender des Kindergartens, die Situation. „Wir sind eine starke Elterngemeinschaft und Eltern und Erzieherinnen versuchen ihr Möglichstes die Situation für die Kinder zu verbessern, aber auch wir stoßen an unsere Grenzen, so Chakrabarty. „Es ist wie ein Neuanfang, für den wir jede Unterstützung dankend annehmen.“

Wer den Waldkindergarten Rheinbach unterstützen möchte, der kann dies tun mit einer Spende auf folgendes Konto:

IBAN: DE 68 3706 9627 0071  8990 20, BIC: GENODED1RBC,

Empfänger: Elterninitiative Waldkinderkarten e.V. Rheinbach
Verwendungszweck: Neue Heimat für die Brombeeren

Bildunterschrift:

Durch die Mitarbeiter der Brandermittlung wurde laut Polizeiangaben eindeutig Brandstiftung als Ursache der Tragödie ermittelt.

Text: Claudia Häfner
Foto: Anita Chakrabarty

Öffentliche Begehung am Bauwagenplatz

Am Montag Vormittag, fand eine öffentliche Besichtigung des abgesperrten Bauwagenplatzes statt. Eltern, Angehörige, Unterstützer und Presse und die Stadt Rheinbach waren anwesen.

Im folgenden die Ansprache des Vorsitzenden der Elterninitiative Waldkindergarten, David Chakrabarty im kompletten Wortlaut.

Dies ist tatsächlich die erste Ansprache die ich als Vorstand zu halten habe. Natürlich hätte ich mir einen schöneren Grund gewünscht.

Der Verlust der zwei Bauwagen hinter mir ist für uns eine echte Naturkatastrophe. Nur mit viel Anstrengung und Flexibilität können wir den Betrieb in dieser kalten Jahreszeit aufrechterhalten. Als Waldkindergarten ist man mehr als andere der Veränderung ausgesetzt. Viermal im Jahr stellen wir uns auf Jahreszeiten ein. Doch die Jahreszeiten kündigen sich an, dieser Raubzug der Flammen, kam unangekündigt und zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt.

Ich habe es verglichen mit einer 5-köpfigen Familie, die in einer 4-Zimmerwohnung lebt und von jetzt auf gleich in eine 2-Zimmerwohnung umziehen muss. Wie lange kann man das machen? Wie gut ist das wohl für die Entwicklung der Kinder in der Familie?

Wer sich dieses Szenario durch den Kopf gehen lässt, weiß wie es uns gerade geht und warum wir schnellstmöglich den Zustand vom Donnerstag den 15.11. wiederherstellen wollen. Das wird uns jedoch nur gemeinsam mit Hilfe aus der Bevölkerung gelingen.

Im Vorstand besprechen wir normalerweise, ob eine Fortbildung für die Mitarbeiter 300 oder 500 Euro kosten darf. Ob die neuen Regenzelte 140 oder 180 Euro kosten dürfen. Jetzt kommen Summen auf uns zu die wirklich weh tun. Gesamtschaden ungefähr 80.000 Euro. Das ist so respekteinflößend, dass wir rational gar nicht darüber nachdenken können. Es würde uns nur lähmen.

Zum Glück werden wir gerade von einer Welle der Solidarität aus der Bevölkerung getragen.  Sie hält uns über Wasser. Die vielen Spenden die schon eingegangen sind, werden auf Hilfreich sein. Ich kann leider nicht allen persönlich danken.

Herausnehmen möchte ich hier aber einige, die dafür sorgen wollen. dass aus der Solidaritätswelle ein Solidaritäts-Tsunami wird. Das könnte uns das dringend gebrauchte Weihnachtswunder bescheren

Der Georgsring, das Dr. DAWO-Heim, Daniel Seiler mit Tonys World of Gummibears und die Firma PROWIN, waren nach bekannt werden der Katastrophe genauso schnell mit Hilfe an Board wie die Feuerwehr am Brandherd.

Die Stadt Rheinbach wird tatkräftig anpacken. Die ansässigen Banken wollen helfen. Viele weitere Geschäfte bieten Unterstützung an. Einige haben oder wollen noch Spendendosen für uns aufstellen. Umliegende Kindergarten planen Aktionen. Ein Benefizkonzert soll stattfinden. Die Liste an Unterstützern ist also jetzt schon mal gut gefüllt. Und die vielen Kleinspender treiben uns die Tränen in die Augen. Viele Spaziergänger, die uns bisher wochentags im Wald begegnen, machen uns Mut und spenden Trost.

Die Erzieher, die Eltern und deren Angehörigen packen an wo es geht. Die Kinder unterstützen uns mit ihrer Gelassenheit. Sie gehen unaufgeregt hier ran. Sie wollen irgendwie damit zurechtkommen. Doch niemand will für seine eigenen Kinder, dass mit irgendetwas irgendwie gerade so mit etwas zurechtkommen müssen.

Wir vertrauen darauf, dass die 19 Kinder der Brombeerwichtel mit unser aller Anstrengungen, schnellstmöglich eine neue Behausung haben. Wir, der Waldkindergarten, freuen uns auf ihre Unterstützung.

Vielen, Vielen Dank.

 

Presseschau vom 18.11.2018

So hat die Presse heute über uns berichtet:

Generalanzeiger Bonn:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/vorgebirge-voreifel/rheinbach/Rheinbacher-Kindergarten-will-am-Montag-%C3%B6ffnen-article3983140.html

Rheinacher.de:

https://rheinbacher.de/news-und-nachrichten/meldungen-allgemein/3601-bauwagen-des-rheinbacher-waldkindergartens-rheinbach-e-v-fallen-den-flammen-zum-opfer

Bonner Rundschau:

https://www.rundschau-online.de/region/bonn/rheinbach/brandstiftung-in-rheinbach–elterninitiative-waldkindergarten-rheinbach-ist-entsetzt-31610518

 

 

FAQ #7: Kann ich eine Spendenquittung haben?

Frage 7: Kann ich eine Spendenquittung haben?

Ganz klares JA! Wir sind ein eingetragener gemeinnütziger Verein und berechtigt Spendenquittungen auszustellen. Bei der Steuererklärung reicht es aber bei Beträgen bis zu 200 Euro einfach nur vorzuweisen, dass ihr was gespendet habt. Also Buchungsnachweis von Paypal, Kreditkarte oder Kontoauszug. Ab 200 Euro verlangt das Finanzamt eine Spendenquittung. Weitere Infos zu Spenden und Steuer: https://www.finanztip.de/spenden-als-sonderausgaben/

Wer eine Spendenquittung benötigt, kann es uns dadurch erleichtern bei der Überweisung direkt Name und Anschrift als Verwendungszweck mit anzugeben.

Danke noch mal für eure enorme Bereitschaft.

FAQ #6: Wie geht’s mit den Kindern weiter?

Frage 6: Wie geht’s mit den Kindern weiter?

Wir versuchen mit den bestehenden Mitteln den Kindergartenbetrieb so gut es geht fortzusetzen. Es wird Räumlich vorerst eng, alles was nicht dringend benötigt wird wird nun privat eingelagert um Platz zu schaffen. Die Kinder lieben ihren Wald, sie lieben ihren Waldkindergarten. Dafür haben sie sich nach vorangegangenen Schnuppertagen letztendlich gemeinsam mit den Eltern entschieden. Es ist unser aller Interesse ihre gewählte Art der Betreuung weiterhin zu gewährleisten und auch den Eltern die Sicherheit zu geben, dass sie nicht groß umdisponieren müssen.

Die enorme Fülle an Hilfsbekundungen macht uns zuversichtlich, dass die Kinder im neuen Kindergartenjahr 2019/2020 von dieser Episode wenig mitbekommen werden.

FAQ #5: Wie kann ich spenden?

Frage 5: Wie kann ich spenden?

Von Sachspenden bitte wie gesagt erst mal Absehen. Danke für eure Bereitschaft. Wir ehren jeden Cent der bei uns ankommt. Wir können aus „wenig“ „viel“ machen und aus „viel“ „mehr“. Spenden auf folgenden Weg sind möglich.
Spenden an:
Elterninitiative Waldkindergarten e.V. Rheinbach
IBAN: DE68 3706 9627 0071 8990 20
BIC: GENODED1RBC
bei der Raiffeisenbang Voreifel.

Oder per PAYPAL an: vorstand@waldkindergarten-rheinbach.de

Achtung hier wird von PAYPAL eventuell eine Gebühr einbehalten nicht unbedingt alles kommt bei uns an. Nutzt die „Freunde“-Funktion!

Oder unterstütze uns auf Leetchi: https://www.leetchi.com/c/waki-rhe

FAQ #4: Was hat den Brand verursacht?

Frage 4: Was hat den Brand verursacht?

Die Brandermittler nehmen nächste Woche ihre Untersuchung auf und können uns dann hoffentlich darauf eine verlässliche Tendenz geben. Nach unserer laienhaften Begutachtung und den Gesprächen die wir Vor-Ort mit fachkundigeren Menschen geführt haben, ist ein technischer Defekt jeglicher Art so gut wie auszuschließen. Das Feuer hat sich höchst wahrscheinlich von zwei von einander getrennten Stellen ausgebreitet. Vieles spricht daher für Vorsatz. Egal was es letztendlich gewesen ist. Es ändert nichts an dem Ergebnis und den Herausforderungen die vor uns liegen.

FAQ #3: Wie haben es die Kinder aufgenommen?

Frage 3: Wie haben es die Kinder aufgenommen?

Sehr rührend. Natürlich teilweise schockiert und traurig. Aber viele hatten die Befürchtung, dass auch ihr geliebter Wald betroffen sei. Sie waren dann erleichtert, dass es „nur“ die Bauwagen war. O-Ton: „Na dann frühstücken wir eben draußen mit Handschuhen.“ Kinder der nicht betroffenen Gruppe, wollten von sich aus schon Platz schaffen, damit alle unterkommen können.

FAQ #2: Wie können wir helfen?

Frage 2: Wie können wir helfen?

Ja wir brauchen helfenden Hände und Sachspenden. Doch erst später wenn der Platz geräumt ist und Ersatzbauwagen angeschafft werden konnten. Bis dahin hilft leider nur Geld. Wir werden euch auf dem Laufenden halten und zu gegebener Zeit, wenn es sinnvoll ist eine Liste veröffentlichen an Dingen die wir gebrauchen können. Das kann aber tatsächlich noch einige Wochen dauern bis wir das zusammengestellt haben. Das A & O sind Ersatzbauwagen. Ohne die können wir nicht weiter vorgehen. Wir werden aber immer einen aktuellen Sachstand durchgeben und wenn wir professionelle Expertise oder Hilfe in dem ein oder anderen Bereich brauchen, geben wir das gerne durch und sind dankbar für jede Hilfe