4 Wochen danach..

stand tatsächlich schon der erste Bauwagen. Ein unfassbares Glück und dennoch auch viel Anstrengung.

Die Fläche wurde professionell bereinigt und hergerichtet und so konnte ein kurzfristig angeschaffter gebrauchter Bauwagen direkt aufgestellt werden.

Wir haben das ganze so gut es ging begleitet und hier sind zwei kleine Videoclips über die Abriss-/ Aufräumaktion und der Anlieferung des zukünftigen Materialbauwagen.

Der zweite Bauwagen ist auch schon bestellt, danke an alle die für uns die Augen offen gehalten haben. Weitere Angebote sind dahingehend nicht mehr notwendig.

Der angelieferte Bauwagen muss von uns innen noch ausgestattet werden vor allem was Heizung angeht. Wir hoffen das wir dies Anfang Januar alles über die Bühne bekommen. Wir können nun entspannter die Weihnachtsfeiertage genießen und hoffnungsvoll ins Jahr 2019 gehen.

Euch allen auch frohe Festtage und glückliches Jahr 2019.

Wie geht’s aktuell weiter?

Hallo, eigentlich wollte ich den Blog regelmäßiger füllen, aber irgendwann muss man auch wieder etwas auf „Alltag“ umstellen und der Familie als auch die normale Arbeit bewerkstelligen. Die Woche war aber natürlich auch bei uns im Kindergarten sehr aufregend. Nach der Brandstiftung an den Bauwagen, waren die Anwesenden Vor-Ort recht gefasst. Wir funktionierten einfach. Nach der Spendenzusage der FALK-Stiftung, waren wir bei weitem nicht so gefasst und doch etwas zerfahren. Wir waren bis zu diesem Moment alle sehr angespannt und hatten uns darauf eingestellt, dass wir Wochen, evtl. Monatelang in Ungewissheit sein werden, wie wir das überstehen. Wir sahen all unsere Ersparnisse entgleiten und geplante Investitionen, die eigentlich auch dringend nötig sind, auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

Doch wir hatten nicht damit gerechnet, dass die Rheinbacher Bürger und sein Gewerbe uns derart auffangen würden und alles darauf setzten, dass uns geholfen wird. Liebesgeschichten verkaufen sich immer besser als Katastrophengeschichten. Den Film Titanic hätte niemand geschaut, wenn nicht auch die Liebesgeschichte enthalten wäre. Der Waldkindergarten Rheinbach bekam nur deshalb soviel Aufmerksamkeit, weil die Bürger der Stadt Rheinbach ihre Liebe zu ihm ausdrückten. Nur so konnte sich unsere Geschichte bis nach Nürnberg ausbreiten.

Wir sind, das kann man doch so schreiben, glimpflich davon gekommen. Dieses Glück und diesen Rückhalt haben nicht viele, die unverschuldet in eine Notsituation geraten. Deswegen war es uns ein Ansinnen, schnellstmöglich angelaufene Aktionen von oder für uns einzuschränken. Dank der bereits eingegangenen Spenden und der zusätzlichen Spendenzusage der FALK-Stiftung können wir das Brombeergelände mit Bauwagen, Regendach, Garderobe und Spielfläche wiederherstellen. Auch die Entsorgung ist abgedeckt. Alles weitere bekommen wir denken wir gut überbrückt. Es ist deutlich angenehmer als die Situation noch von vor zwei Wochen. Geld ist dabei nicht alles, es wird noch viel Manpower brauchen, aber das können wir nun konsequent angehen und uns auch wieder den „Alltagssorgen“ im Kindergarten widmen.

Wir als Elterninitiative waren schon vor der Brandstiftung immer auf die Hilfe fleißiger Eltern, Angehöriger oder Geschäfte angewiesen.Und werden es bei den jährlichen Investitionen in die Zukunft unserer Kinder auch weiterhin sein. Die Frage, die uns nun häufiger gestellt wird ist:„Braucht ihr unsere Spenden überhaupt noch?“ Nun, sofern ihr uns zum Zwecke des Wiederaufbaus bezüglich der Brandstiftung spenden wolltet. Dann ist die ehrliche Antwort : Nein. Gebt euer Geld dann lieber jemanden der es genau so dringend braucht. Alles was bisher eingegangen ist für diesen Zweck wird auch gebraucht werden. Alles was noch zusätzlich kommt wäre für diesen Zweck „Luxus“. Wir dürfen aber von Gesetzes wegen, das Geld nicht anderweitig verwenden, es zum Beispiel für die Waldmeistergruppe ausgeben oder selbstständig weiterspenden. Wir sind dann hier lieber etwas „unterfinanziert“ und tragen den Rest selbst, als„überfinanziert“. Ziel ist es nach wie vor, nicht besser oder schlechter dazustehen als vor dem Brand. Dieses Ziel können wir nun realistisch erreichen.

Wenn ihr dem Waldkindergarten Rheinbach unabhängig derBrandstiftung etwas Gutes tun wollt. Dann lautet die Antwort: Ja. Es gibt vieleBereiche in unserem Kindergarten die erneuert werden müssten. Wir sind einer, vielleicht der älteste Waldkindergarten in Nordrhein-Westfalen. Dementsprechend sind auch die anderen verbliebenen Bauwagen und Ausrüstungen schon stark beansprucht. Dies wäre unser reguläres Projekt gewesen, wenn die Brandstiftung hier nicht all unsere Kraft gebunden hätte. Wer uns allgemein etwas Spenden möchte, darf dies natürlich weiterhin tun und hier gilt es wie immer auch, dass wir jeden Cent ehren werden und er im Sinne der Kinder gut angelegt wird.

Wir sind euch allen unheimlich dankbar, dass ihr in dieser Stunde der Not mit uns zusammengerückt seid. Wir haben das Glück, dass wir nun jetzt schon aktiv werden können was den Wiederaufbau angeht. Wir haben das Glück, das wir viele neue Freunde gefunden haben, helfende Hände, Spezialisten in vielen Bereichen, Mutmacher, Zuhörer, Ratgeber, Türöffner. Wir haben Rheinbach auf neue Art und Weise kennengelernt. Und das ging nicht nur uns so, sondern viele Helfer haben sich mit anderen Helfern vernetzt. Dies muss jeder Organisation, jeder Familie Mut machen, dass man in Rheinbach nicht im Stich gelassen wird.

Wir freuen uns schon, mit euch allen ein rauschendes Einweihungsfest zu feiern. Wir hoffen, dass ihr zahlreich erscheinen werdet.

Verfolgt weiter diesen BLOG, denn wir werden weiter von den Fortschritten, aber auch Rückschlägen beim Wiederaufbau hier berichten.